CeBIT 2013: Marketing meets IT

21. Dezember 2012 von Ralf Geßwein (BrandMaker) | Keine Kommentare

Unternehmenslösungen für das Marketing korrespondieren immer enger mit anderen Businessanwendungen, beispielsweise für Customer Relationship Management oder Business Intelligence. Es ist also nur folgerichtig, wenn auch Marketing IT dort präsentiert wird, wo sich die Softwarebranche einmal jährlich trifft: auf der CeBIT. Unter dem Motto „Marketing meets IT“ hat BrandMaker deshalb gemeinsam mit einigen Partnern in Halle 6 einen Gemeinschaftsstand initiiert. Eingebettet in den Bereich „Business IT – Alles rund um betriebliche Prozesse“ wird der Stand erstmals ein Forum bieten, um sich über Themen wie Marketing Resource Management, Marketing Prozess Optimierung und Database Publishing zu informieren.

Das Motto „Marketing meets IT“ nehmen wir dabei wörtlich. Der in den Stand integrierte Meeting Point wird auf der CeBIT die zentrale Anlaufstelle für  Fachbesucher aus dem Marketing sein, die sich dort bei einer Tasse Kaffee zum informellen Austausch treffen.

Mit dieser spannenden Vorschau verabschiedet sich der RoadMap Blog in die Weihnachtsferien und wünscht allen Lesern erholsame Feiertage. Wir freuen uns auf ein ebenso ereignisreiches 2013. Vielleicht sieht man sich auf der CeBIT – 5. bis 9. März 2013. Save the date!

Share Button

Von Experten für Experten: die neue RoadMap Academy

14. Dezember 2012 von Ralf Geßwein (BrandMaker) | Keine Kommentare

Die Partner-Initiative „RoadMap – Der Treffpunkt für Marketingentscheider“ geht weiter. Unter www.mktg-roadmap.com haben wir unser Informationsangebot rund um die Themen Marketing Resource Management und Marketing-Prozess-Optimierung weiter ausgebaut. Neben dem Marketingblog (den Sie gerade lesen), präsentieren wir Ihnen ab sofort auch die neu gelaunchte RoadMap Academy. Dort finden Sie informative Videos, Animationen und Tutorien, die Ihnen zeigen, wie Sie Marketingprozesse im Unternehmen nachhaltig optimieren können. Sogenannte Rich-Media-Shows reichern Bewegtbild-Content mit ergänzenden Informationen an: in Form von Präsentationen, Grafiken und Schaubildern.

Das Angebot an Videoaufzeichnungen ausgewählter Vorträge und Einführungen zu einzelnen MRM-Technologien werden wir ständig erweitern. Beispielsweise finden Sie in der RoadMap Academy Vortragsvideos zu den Themen MRM 3.0 und Database Publishing sowie einen Vortrag von Michelle Euzet über den weltweiten Rollout einer MRM-Lösung bei ZF.

Schauen Sie doch mal vorbei unter www.mktg-roadmap.com/academy. Wir freuen uns auf Sie!

Share Button

LAM – Local Area Marketing

7. Dezember 2012 von Ralf Geßwein (BrandMaker) | Keine Kommentare

Local Area Marketing. Handelsmarketing. Kooperatives Marketing. Gemeint ist immer der gleiche Ansatz:In Unternehmen mit dezentralen Vertriebsstrukturen muss einerseits das Headquarter eine starke Marke aufbauen und pflegen, indem es zentrale Kommunikationsrichtlinien schafft und entsprechende Marketingaktivitäten entwickelt. Zugleich müssen die lokalen Einheiten mit lokalen Werbe- und Marketingaktionen für Erfolg sorgen. Doch oft kennt der lokale Standort die zentralen CD-Vorgaben nicht, verfügt nicht über die Fachkenntnis, um ein Werbemittel markenkonform umzusetzen, oder hat keine Zeit dafür. Entsprechen aber die lokalen Werbemittel nicht dem CD, leiden Markenwert und Identität des Unternehmens.

Abhilfe schafft Local Area Marketing (LAM). Hier passiert beides: das Marketing nutzt die zentrale Markenkraft und zugleich werden die Maßnahmen auf die jeweilige Situation der lokalen Einheit abgestimmt. LAM führt auch mit kleinem Budget zu effektiven Resultaten, weil die Zentrale ihren Landesgesellschaften, Handelspartnern oder lokalen Vertriebsniederlassungen CD-konforme Werbemittel zur Verfügung stellt. Werbemittel, die zugleich flexibel individualisierbar sind, damit auf dem Großflächenplakat der örtliche Ansprechpartner abgebildet ist, die lokale Tageszeitung mit individualisierten Anzeigen bestückt wird oder bei den Kinos in der Umgebung entsprechend angepasste Video-Clips geschaltet werden können. So passt die lokale Einheit eine zentrale Kampagne an ihre spezifischen Anforderungen an, um die Zielgruppen vor Ort punktgenau anzusprechen.

Lesen im zweiten Teil, wie LAM in der Praxis funktioniert. Weitere Informationen erhalten Sie auch im Booklet absatzwirtschaft kompakt „LAM – Effiziente Wege zum lokalen Auftritt von globalen Marken“

Share Button