Auf die Plätze, fertig, los! Agenda der Brand2Global 2015 steht

28. July 2015 by Christian Thunig ( stellv. Chefredakteur absatzwirtschaft) | 0 comments

brand2globalIm Vorfeld einer Veranstaltung gibt es jede Menge zu erledigen. Mit der Veröffentlichung der Agenda haben die Veranstalter der diesjährigen Brand2Global 2015 einen weiteren Schritt hin zu einer spannenden Veranstaltung gemacht. Denn die Agenda der weltweit führenden Konferenz für globale Markenführung kann sich sehen lassen. Im Mittelpunkt stehen die Herausforderungen, mit denen Marketingverantwortliche und Brand Manager in global tätigen Unternehmen bei der internationalen Adaption ihrer Marketingaktivitäten konfrontiert sind.

In einer Keynote Deutschland spricht Manfred Gotta über die Bedeutung von Markennamen. Er hat im Lauf seiner Karriere eine Vielzahl von Namen wie Megaperls, Panamera, Smart, Twingo, Evonik Industries und Targobank kreiert. Ein weiterer Sprecher aus Deutschland ist Uli Veigel, der über viele Jahre in der Geschäftsleitung weltweit erfolgreicher Agenturen wie Grey und Bates tätig war und heute dem Beirat von BrandMaker vorsteht. Zu den Referenten zählen außerdem Vertreter unter anderem von Google, Nestlé, Prezi, Dell, Nielsen, Cisco, Schneider Electric, IBM, AkzoNobel und der Manpower Group.

Neben den Fachvorträgen international erfahrener Experten profitieren die Teilnehmer von einem umfangreichen Rahmenprogramm für den informellen Austausch mit Marketingverantwortlichen aus unterschiedlichen Industrien.

Die diesjährige Veranstaltung findet am 30. September und 1. Oktober wieder in London statt. Weitere Informationen gibt es unter www.brand2global.com. Das Beste zum Schluss: bis zum 31. Juli gilt ein Frühbucherrabatt, mit dem Teilnehmer bis 31. Juli £300 sparen im Vergleich zur regulären Gebühr.

Share Button

Da passt kein Blatt dazwischen: wir schließen die Lücke zwischen Marketing und Vertrieb

27. July 2015 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | 0 comments

CMYK_1_Logo_Marketing-and-Sales_BM_2015-07_loEs gibt viele Gründe, warum Marketing und Vertrieb häufig aneinander vorbeireden. Aber für den Unternehmenserfolg ist ihre Zusammenarbeit enorm wichtig. Aus diesem Grund haben wir mit der neuen Version 5.8 unserer Marketing Efficiency Cloud die Schnittstelle zum Vertrieb konsequent weiterentwickelt. Unser Ziel: die Lücke zwischen Marketing und Vertrieb schließen. Die Anbindung an Salesforce, das weltweit führende CRM-System, ermöglicht es, unmittelbar aus dem Kundendialog heraus diejenigen Marketinginhalte und Werbemittel zu finden und einzusetzen, die zum jeweiligen Kundenprofil und aktuellen Kontext passen. Um relevante Medien zu finden, wird das Kundenprofil gegen die Metadaten der verfügbaren Medien abgeglichen. Anwender können aus den vorgeschlagenen Inhalten auswählen und diese beispielsweise direkt aus Salesforce heraus einer E-Mail anhängen. Die Vorteile: deutlich kürzere Vertriebsprozesse und größere Vertriebserfolge durch die höhere Relevanz der eingesetzten Medien.

Ein weiteres Highlight der Marketing Efficiency Cloud 5.8 ist Media Pool Mobile, den wir eigens für den Einsatz im Außendienst, für Messeauftritte und Beratungsgespräche am Point of Sale konzipiert haben. Anwender können Werbemittel und Produktinformationen aus dem Digital Asset Management heraus während des Verkaufs- oder Beratungsgesprächs individuell auswählen, live zeigen und sofort digital an den Kunden weitergeben. Die Nutzung beliebiger Medienformate selbst aus großen Bibliotheken erlaubt nicht nur eine gezieltere Kundenansprache mit relevanten Inhalten, sondern auch ein genaues Tracking, wie der Kunde mit den ihm überlassenen Informationen verfährt.

Auch unsere Web-to-Publish-Technologie haben wir in der Version 5.8 um zusätzliche Funktionalitäten erweitert, welche die Vertriebsaktivitäten vor Ort unterstützen. Marketingverantwortliche können für bestimmte Regionen spezifische Inhalte und Layouts zentral vorgeben. Das erhöht den Automatisierungsgrad bei der Erstellung von örtlichen Newslettern oder Flyern und beschleunigt die Verfügbarkeit der benötigten Materialien im Local Area Marketing signifikant.

Wenn Sie mehr über die neue Version 5.8 der Marketing Efficiency Cloud erfahren möchten, klicken Sie hier.

Share Button

Vorteile von Software as a Service: Agilität, Kosteneffizienz und Sicherheit “aus der Steckdose”

22. July 2015 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | 0 comments

BlogWhitepaperPlanen Sie die Einführung einer neuen Software-Lösung und stehen vor der Frage: Kauf oder Miete? Wir favorisieren letzteres, genauer das Modell Software as a Service (SaaS). Warum wir das tun und welche Vorteile unsere Marketing Efficiency Cloud als SaaS-Lösung hat, haben wir für Sie kurz zusammengefasst.

Gegenüber klassischen Kauf-Lizenzen bietet SaaS den großen Vorteil, dass Unternehmen viel beweglicher agieren können. Das beginnt schon bei der Einführung. Bei klassischen Software-Projekten nehmen allein Planung und Konzeption oft viele Monate in Anspruch, wohingegen der Go-Live eines SaaS-Projekts innerhalb weniger Wochen realisierbar ist. Alles, was der Endanwender braucht, um die SaaS-Lösung zu nutzen, sind Rechner, Webbrowser und Internetzugang. Keine Installationen auf lokalen Rechnern, kein komplexer IT-Rollout.

Maximale Agilität
Auch wenn später die Anzahl der User wächst oder weitere Niederlassungen mit der Software arbeiten wollen: Umfassende SaaS-Lösungen, die die Geschäftsprozesse ganzer Abteilungen abdecken, bieten maximale Agilität und sind den Bedürfnissen entsprechend skalierbar. Das entspricht auch der Philosophie unserer modular aufgebauten Marketing Efficiency Cloud: Kunden starten mit ausgesuchten Modulen und Funktionalitäten – und können ihre Gesamtvision Schritt für Schritt umsetzen.

Flexibel und kosteneffizient
Auch in kaufmännischer Hinsicht macht sich Flexibilität bezahlt. Beim SaaS-Modell zahlen Unternehmen nur für die benötigten Module und die benötigte Anzahl an Usern. Die Hardware-Ressourcen, wie z.B. der Speicherplatz, sind auf die individuellen Kundenbedürfnisse zugeschnitten. Darum ist es nicht weiter verwunderlich, was viele Studien belegen: Die Total Cost of Ownership (TCO) von SaaS-Lösungen ist erheblich geringer (typischerweise um den Faktor 3 bis 5) als der eigene Betrieb.

Sicherheit frei Haus
Auch bei wichtigen „Hintergrund-Themen“ können sich Kunden auf unsere SaaS-Lösungen verlassen. Im verfügbaren Speicherplatz sind nicht nur das Volumen für das Livesystem und die entsprechenden Nutzdaten enthalten, sondern auch entsprechende Kapazitäten für ein Testsystem. Tägliche Backups minimieren die Risiken von Datenverlust und sorgen so für die maximale Verfügbarkeit des Systems. Kryptographisch abgesicherte Übertragungswege, wie etwa HTTPS-Verbindungen, erlauben eine problemlose, performante und sichere Koppelung an unternehmensinterne Systeme.

Sie möchten sich näher über die SaaS-Lösung von BrandMaker informieren? Unser aktuelles Whitepaper „Mehr Marketing-Effizienz – sofort“ steht hier für Sie zum Download bereit.

Share Button

BrandMaker Unternehmensbeirat: Uli Veigel übernimmt Vorsitz

6. July 2015 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | 0 comments

Uli VeigelMit Uli Veigel übernimmt einer der erfolgreichsten Vertreter der deutschen Kommunikationswirtschaft den Vorsitz unseres Unternehmensbeirats! Zuletzt verantwortete er von 2004 bis 2012 als CEO die Geschäfte der Grey G2 Group Germany/CEE. Grey ist mit Niederlassungen in über 80 Ländern eine der größten Werbeagenturen weltweit. Seit 2013 führt Veigel als Executive Vice President von Grey New York den globalen Kunden General Electric Healthcare MR. Seit 2014 bietet er darüber hinaus mit seinem eigenen Unternehmen strategische Markenberatung an – mit Spezialisierung auf Marken und Markenführung im disruptiven Umfeld sowie auf die Transformation von Geschäftsmodellen.

„Technologie sollte Unternehmen dabei helfen, die Komplexität zu kontrollieren, und nicht umgekehrt alles noch komplizierter machen“, erklärt Uli Veigel. „Heutige Systeme versetzen Marketingverantwortliche in die Lage, Herr des Verfahrens zu bleiben, anstatt strategische Ressourcen, Prozesse und Know-how an Externe auszulagern. Ich finde es toll, dass ein deutscher Anbieter international ganz vorne mitspielt und stelle meine langjährige Expertise gerne in den Dienst von BrandMaker.“

Unser CEO Mirko Holzer ergänzt: „BrandMaker ist ein Technologieanbieter, der laut Analysten als einziger unter den weltweiten Leadern im MRM-Markt eine klare Kernkompetenz im Marketing mitbringt. Insofern freue ich mich sehr, dass sich neben anerkannten Persönlichkeiten aus der IT-Industrie mit Uli Veigel nun auch ein führender Kopf aus Marketing und Kommunikation bei uns engagiert.“

Share Button