B2B-Marketing: Worüber sprechen wir hier eigentlich?

20. Oktober 2016 von Kirsten Wildberger | Keine Kommentare

Im B2B-Marketing geht es eh nur um Produktinfos und schöne Bilder. B2B-Marketing ist langweilig und meist analog. Das B2B-Marketing hinkt dem B2C-Marketing hinterher… Diesen Vorurteilen begegnet man im B2B-Marketing immer wieder und mitunter sind sie nicht von der Hand zu weisen.

Snackable Content: Leicht verdaulicher oder schnell zu erfassender Content. Hier in Form von Snackable Vitamines auf der B2B Marketing Konferenz 2016.

Snackable Content: Leicht verdaulicher oder schnell zu erfassender Content. Hier in Form von Snackable Vitamines auf der B2B Marketing Konferenz 2016.

Dass das digitale Marketing längt Einzug gehalten hat im kundenorientierten B2B-Marketing bewies der B2B-Marketing Kongress, der letzte Woche in Würzburg stattfand.

Die Themen des Tages:
•    Wie verändert sich das Marketing durch die Digitalisierung?
•    Wie verändern sich die Anforderungen an einen B2B-Marketer?
•    Welche Ansprüche ergeben sich daraus an die IT eines Unternehmens?
•    Wie verändert sich die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb?
•    Wogegen müssen sich Marketer für Ihre B2B-Marken wappnen?
•    Wie gelingt es Unternehmen weiterhin Kunden langfristig zu binden?

Um es vorweg zu nehmen, die Antworten waren – genau wie bei der B2C-lastigen dmexco gespickt mit Worten, die zwar jeder schon viel zu oft gehört und gelesen hat, die aber mitnichten allen Marketingprofis so ganz geläufig sind. Lead Generierung, Nurturing, Engagement, Content Marketing, Sales Funnel, Customer Journey und nicht zuletzt die Marketing Automation waren auch hier in den Vorträgen zu hören.

Höchste Zeit, in aller Kürze etwas mehr Klarheit in die Begriffe zu bringen:

Weiterlesen →

Share Button

Immer das gleiche – rund um die Welt

14. März 2014 von Ralf Geßwein (BrandMaker) | Keine Kommentare

Quelle_QUIAGEN_PR_2Mit über 35 Tochtergesellschaften in mehr als 25 Ländern einen einheitlichen Markenauftritt sicherzustellen, ist keine leichte Aufgabe. Diese Herausforderung meistert der Biotech-Marktführer QIAGEN nun mit unserem Brand Management Portal.

Der weltweit tätige Anbieter von biologischen Probenvorbereitungs- und Testtechnologien für die Life Sciences und die molekulare Diagnostik optimiert damit seinen Markenauftritt und gewährleistet die Einhaltung seiner umfangreichen Brand-Guidelines. Mit dem Brand Management Portal hält er seine Mitarbeiter überall auf der Welt jederzeit über alle Änderungen in den Guidelines auf dem Laufenden. Darüber hinaus erleichtert das Brand Management Portal dem Biotech-Marktführer die Zusammenarbeit mit Partnern und Dienstleistern, indem QIAGEN über die zentrale Plattform immer die neueste Version seiner Markeninformationen online zur Verfügung stellt.

Mit dem Brand Management Portal aus unserer BrandMaker Marketing Efficiency Cloud schafft QIAGEN eine unternehmensweite zentrale Anlaufstelle für alle Informationen rund um seine Marke. So kann das Unternehmen die Einhaltung der CI und einen konsistenten Außenauftritt sicherstellen und den Wert der Marke steigern. Damit helfen wir QIAGEN, die hohen Ansprüche zu erfüllen, die der Konzern als innovatives und marktführendes Unternehmen in den Life Sciences und der molekularen Diagnostik an die Präsentation sowie Führung seiner Marke stellt

Share Button

Robert Gratzl wird COO und Geschäftsführer bei BrandMaker

31. Januar 2014 von Ralf Geßwein (BrandMaker) | Keine Kommentare

Robert_Gratzl_Blog_smMit Robert Gratzl (50) wird einer der erfahrensten IT-Manager Deutschlands ab sofort Chief Operations Officer (COO) bei BrandMaker. „Robert Gratzl ergänzt unsere Führungsmannschaft in idealer Weise“, erklärt CEO Mirko Holzer. „Er wird uns helfen, unsere Marktführerschaft in Europa weiter auszubauen, indem wir technologische Maßstäbe im Bereich Marketing Automation setzen, und zugleich die globale Internationalisierung des Unternehmens vorantreiben.“ BrandMaker verzeichnet seit Jahren ein starkes Umsatzwachstum – wir übertreffen damit regelmäßig das Wachstum in dem ohnehin sehr dynamischen Markt für Marketing-Technologien. Mit Standorten unter anderem in USA, Frankreich und Polen sind wir auch international erfolgreich.

Die Position des COO haben wir bei BrandMaker jetzt neu geschaffen. Neben den Gründern Mirko Holzer und Sven Schäfer wird Gratzl zudem dritter Geschäftsführer der BrandMaker GmbH. Zuletzt führte Robert Gratzl als Managing Director und Geschäftsführer EMEA die Citrix SaaS Division in Europa. Davor hatte er als CEO der Netviewer AG und Finanzvorstand der web.de AG maßgeblichen Anteil an den Erfolgsgeschichten dieser beiden Unternehmen.

Robert Gratzl kommentiert seine neue Aufgabe so: „BrandMaker ist ein hervorragend positioniertes Unternehmen in einem zukunftsträchtigen und dynamischen Marktumfeld. Ich freue mich sehr darauf, in enger Zusammenarbeit mit dem bestehenden Management-Team die nächsten Entwicklungsschritte von BrandMaker zu begleiten und voranzubringen.“

Share Button

Successful Marketing Automation … depends on relevant content

29. November 2013 von Mathias La France | Keine Kommentare

Infografik-Automation-Marketing_BM_Final_Small_72

Share Button

Frost & Sullivan-Award für BrandMaker

21. November 2013 von Ralf Geßwein (BrandMaker) | Keine Kommentare

BrandMaker_Frost-Sullivan_MH-AwardEs ist etwas ganz Besonderes, wenn das eigene Unternehmen von einem der international führenden Marktforschungsunternehmen auszeichnet wird: Im Rahmen einer Galaveranstaltung im Jumeirah Hotel in Frankfurt am Main nahm unser CEO Mirko Holzer diese Woche den „Forst & Sullivan Global Award for Customer Value Leadership“ im Bereich Marketing Process Optimization entgegen. Frost & Sullivan begründete die Preisvergabe an BrandMaker mit dem Mehrwert, von dem unsere Kunden durch die verbesserte Kontrolle, Qualität und Effizienz ihrer Marketingprozesse profitieren. Außerdem würdigten die Analysten unsere hohe Kundenorientierung und die Erfolge, die wir mit unserer Marketing Efficiency Cloud im Bereich der Marketing-Prozessoptimierung erreicht haben.

Für die Vergabe ihres Awards haben die Experten von Frost & Sullivan den Markt für Marketing Process Optimzation Solutions sorgfältig analysiert – und sich am Ende für BrandMaker entschieden. Umso stolzer sind wir auf diese Auszeichnung und die lobenden Worte, mit denen Frost & Sullivan seine Entscheidung begründet: Die Marketing Efficiency Cloud bietet „überragende Benutzerfreundlichkeit und Cross-Channel-Lösungen, die Kunden dabei helfen, sämtliche Medien optimal zur Positionierung ihrer Marke einzusetzen – vom Kunden-Flyer im Handel bis hin zu mobilen Anwendungen und Sozialen Medien“.

Frost & Sullivan verleiht den „Customer Value Leadership Award“ jedes Jahr an Unternehmen, die sich durch „herausragende Leistungen“ auszeichnen und „proaktiv Mehrwert für ihre Kunden schaffen“. Mehr Informationen finden Sie hier.

Share Button

Butter bei die Fische

31. Oktober 2013 von Ralf Geßwein (BrandMaker) | Keine Kommentare

NSEC - MeeresfrüchteDie norwegische Seefläche ist etwa siebenmal größer als das Festland. Zugunsten einer nachhaltigen Fischerei haben sich Staat und Fischereiindustrie auf eine gemeinsame Politik verständigt, deren Einhaltung das Norwegian Seafood Council (NSC) koordiniert und überwacht. Neben dem Stammsitz in Tromsø gibt es Niederlassungen in Schweden, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Russland, Brasilien, Japan, Singapur, China und den USA. Die Fischereiprodukte des NSC sind in 150 Ländern erhältlich und werden global beworben – Grund genug, unsere Marketing Efficiency Cloud für die Steuerung des weltweiten Marketings zu nutzen.

Zum Einsatz kommen die Module Media Pool und Marketing Planer. Sie bilden die Voraussetzung dafür, dass die Landesorganisationen Kampagnen eigenständig planen, durchführen und auswerten können. Einzelne Maßnahmen sind im Marketing Planer nach Land und Fischart gegliedert. Jährlich setzt das NSC pro Land etwa zehn individuelle Kampagnen mit diversen Marketingaktionen um. Auch die Budgetierung und Erfolgskontrolle ist im Marketing Planer abgebildet. In der Mediendatenbank wiederum sind insgesamt 15.000 Medienobjekte mit allen Metadaten zentral gespeichert. Neben eigenen Mitarbeitern dürfen auch registrierte Exporteure für sie freigegebene Media Assets herunterladen. Das Ergebnis: das NSC hat seine Marketingprozesse von der Planung und Budgetierung über die Durchführung bis hin zur Auswertung ganzheitlich strukturiert und auf diese Weise signifikant transparenter und effizienter gestaltet.

Share Button