Das Who-is-Who im Marketing zu Gast auf der „RoadMap 2015“

27. March 2015 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | Comments Off on Das Who-is-Who im Marketing zu Gast auf der „RoadMap 2015“

Logo_RoadMap2015Das Programm steht, die vorläufige Agenda ist veröffentlicht, unsere 2. Internationale User Conference „RoadMap 2015“ unter dem Motto „The Future of Marketing is Agile“ kann kommen. Dass der amerikanische Marketing-Guru und Blogger (chiefmartech.com) Scott Brinker die Keynote hält, stand schon länger fest. Heute freuen wir uns, dass auch die Liste der Kundenvorträge zu Anwendungsbeispielen aus unterschiedlichen Branchen inzwischen fast vollständig ist. Sie umfasst unter anderem den Technologiekonzern Hewlett-Packard, den Hotelvermittler HRS und den Spielzeughersteller Hasbro.

Jakob Bayer von Hewlett-Packard zeigt auf der User Conference, wie HP seine weltweiten Channel-Partner mithilfe der BrandMaker-Lösung in das eigene Marketing einbindet, während am Beispiel Hasbro, bekannt für Spiele-Klassiker wie Monopoly und Trivial Pursuit, eine weitere Einsatzmöglichkeit unserer Marketing Efficiency Cloud demonstriert wird: Das Unternehmen nutzt unsere Marketing Technologie, um die Lokalisierung seiner Werbemittel und Grafikmaterialien zu organisieren. Weitere Anwendungsbeispiele stellen die Marketing-Experten des Schweizer Technologiekonzerns Oerlikon und des amerikanischen Rechenzentrumbetreibers Equinix vor. Parallel präsentieren wir auf der RoadMap 2015 eine Reihe von Technologie-Themen und geben damit einen Überblick über künftige Entwicklungen in Marketing Resource Management und Marketing Prozess Optimierung. Erstmals stehen auch Roundtables zu Themen wie „Taking Brands Global“ oder „How to manage central procurement & licensing of Digital Media Assets“ auf dem Programm.

Weitere Informationen und die Anmeldung gibt es unter http://www.brandmaker.com/roadmap.

Share Button

Kyocera optimiert EMEA-Marketing mit Media Pool

20. February 2015 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | Comments Off on Kyocera optimiert EMEA-Marketing mit Media Pool

Kyocera_ScreenKyocera Document Solutions, bekannt als Anbieter für Profibürolösungen, hat sich vom BrandMaker Media Pool, unserer webbasierten Lösung für professionelles Digital Asset Management, überzeugen lassen. Unser Auftrag bei Kyocera: eine zentrale Ablagestelle für alle marketingrelevanten Assets schaffen, auf die die Marketingabteilung der EMEA-Zentrale und der zugehörigen 16 Länderniederlassungen zugreifen können. Die Rahmenbedingungen waren spannend: ein begrenztes Budget, ein straffer Zeitplan und komplexe funktionale Ansprüche. Das Besondere am Projekt: alleine durch Anpassungen unserer Standardlösung konnten wir die Anforderungen von Kyocera umsetzen. Bereits einen Monat nach Projektstart war es so weit: Kyocera konnte mit der Testversion typische Anwendungsfälle durchspielen und sich mit der neuen Mediendatenbank vertraut machen.

Inzwischen hat jeder Mitarbeiter der Kyocera-Europa-Gruppe mit dem Media Pool Zugriff auf alle Marketingmaterialen – wie etwa Logos, Produktbilder, Projektunterlagen, Reference Stories und Marktforschungsergebnisse. Im globalen Bereich der Plattform stellt das Unternehmen jetzt übergreifende Assets für alle Niederlassungen bereit. Zusätzlich verfügt jede Ländergesellschaft über einen eigenen Bereich, in dem sie ihre Materialien verwaltet. Die umfangreichen Suchfunktionen und die automatisierte Dateikonvertierung des Media Pool sorgen für eine enorme Zeitersparnis und erleichtern die alltägliche Arbeit. Auch die Zusammenarbeit mit Agenturen ist nun leichter, weil Materialien viel einfacher ausgetauscht werden können. Das Fazit von Kyocera: Das Marketing im EMEA-Raum arbeitet jetzt wesentlich effizienter, und auch die Qualität der Ergebnisse ist deutlich gestiegen. Die komplette Erfolgsgeschichte finden Sie hier.

Share Button

BrandMaker Marketing PIM: Top-Performer unter den PIM-Anbietern

15. December 2014 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | Comments Off on BrandMaker Marketing PIM: Top-Performer unter den PIM-Anbietern

MPW Wheel_komplettDie Experten der unabhängigen LNC The Group of Analysts haben vor Kurzem eine Studie veröffentlicht, in der unser Modul Marketing PIM auf Herz und Nieren getestet wurde. Das Resultat: im Markt der PIM-Systeme werden wir als Top-Performer geführt. Für das sog. Market Performance Wheel wurden rund 500 (!) Einzelkriterien herangezogen. Die Ergebnisse werden grafisch in Form eines Rades (=Wheel) dargestellt. Das Tolle am Ergebnis: unser Marketing PIM ist speziell auf die Bedürfnisse von Marketers zugeschnitten und wir haben uns gegen klassische PIM-Systeme behauptet und durchgesetzt.

Mit dem Modul Marketing PIM können Marketers alle Produktinformationen entweder direkt verwalten und/oder aus korrespondierenden Systemen übernehmen und konsolidieren. In Kombination mit dem Modul für Digital Asset Management stehen alle produktbezogenen Inhalte zentral zur Verfügung und können z.B. direkt in die automatisierte Werbemittelproduktion einfließen. In der Vergangenheit war es oft so, dass sich die Marketingabteilung um die schönen Bilder und bunten Kataloge gekümmert hat, während Produktdaten in separaten Systemen verwaltet und vorgehalten wurden. Unser Marketing PIM ist der ‘missing link’ zwischen beiden Sphären.

Mit unserer Lösung stellen wir dem Marketing alle relevanten Inhalte in einer integrierten Arbeitsumgebung zur Verfügung: Produkttexte, Störer und Schlagzeilen, Verkaufspreise und das gesamte Bildmaterial. Alles ist zentral verfügbar und muss im Marketing nicht erst mühsam zusammengesucht werden. Das verschafft unseren Kunden geldwerte Vorteile in Form einer beschleunigten Time-to-Market und niedrigerer Marketingkosten. Da sind sich auch die Experten von LNC einig.

Share Button

Passendes DAM! Aber wie richtig einpassen?

8. December 2014 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | Comments Off on Passendes DAM! Aber wie richtig einpassen?

http://p272648.mittwaldserver.info/blog/de/wp-content/uploads/2014/10/2014-10-30-10_21_11-7-Gr%C3%BCnde-f%C3%BCr-echtes-Digital-Asset-Management-Adobe-Acrobat-Pro.png

Im ersten Beitrag dieser zweiteiligen Miniserie haben wir bereits aufgezeigt, warum ein Digital Asset Management (DAM) für professionelle Marketingorganisationen unverzichtbar ist. Einige der Vorteile wollen wir nun etwas genauer beleuchten.

Digitale Inhalte für Websites bereitzustellen, ist nur ein spezieller Anwendungsfall für ein DAM. Aber hier zeigen sich einige Vorteile eines DAM-Systems, die auch für andere Bereiche gelten: Für Websites werden Bilder in unterschiedlichen Dateiformaten, Auflösungen und Abmessungen benötigt. Das in Handarbeit zu machen, ist aufwendig und setzt Expertenwissen voraus. Ein DAM-System kann on-demand aus einer Ausgangsdatei die benötigten Formate generieren. Außerdem sorgt es für eine korrekte Versionierung der Medienobjekte und ermöglicht so eine konsistente Verwaltung.

Mithilfe von Workflows strukturiert ein DAM-System die Prozesse und vereinfacht die Zusammenarbeit. Der Vorteil sind transparentere und weniger fehleranfällige Arbeitsabläufe. Dafür sollte das System die Möglichkeit bieten, Freigabe- und Reviewprozesse vorab zu definieren. Workflows sollten bei Bedarf flexibel anpassbar bleiben. Abläufe der Werbemittellogistik und des Event Managements sollten sich durchgängig abbilden lassen, um typische Local Area Marketing-Szenarien optimal zu unterstützen. Um die eigenen Prozesse transparent zu gestalten und weiter zu optimieren, sind Auswertungen und Reportings über die tatsächliche Nutzung der Medien und Werbemittel eine große Hilfe.

Natürlich darf ein DAM keine Insellösung sein, wenn es seine Stärken optimal ausspielen soll. Denn durch seine zentrale Stellung ist es der Backbone, der sämtliche Prozesse entlang der kreativen Lieferkette verbindet. Es muss nahtlos mit anderen Modulen der eingesetzten Marketing-Plattform integrierbar sein. Unser BrandMaker Media Pool erfüllt diese Anforderungen, da er ein zentrales Element unserer Marketing Efficiency Cloud ist.

Weitere Informationen über den Media Pool oder die Marketing Efficiency Cloud, und wie sich unsere Systeme für effizientere Prozesse in Ihrem Unternehmen einsetzen lassen, erklären wir Ihnen gerne persönlich. Klicken Sie hier und machen Sie einen Termin mit uns aus oder laden Sie sich vorher unser Whitepaper zu diesem Thema herunter.

Share Button

EURONICS beim Marketing-Frühstück in München

21. November 2014 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | Comments Off on EURONICS beim Marketing-Frühstück in München

B10_Jochen_Mauch_loWir freuen uns schon darauf, bei unserem nächsten Marketing-Frühstück am 3. Dezember in München Jochen Mauch, den Bereichsleiter Marketing von EURONICS, als Gast begrüßen zu können. Ein klangvoller Name: EURONICS ist die zweitgrößte Elektronikhandelskette in Europa und die größte Verbundgruppe der Branche. Auf unserer Veranstaltung im Sheraton München Arabellapark Hotel wird Jochen Mauch berichten, wie es ihm gelungen ist, auf Basis einer zentralen Marketing Plattform das Erscheinungsbild und den Auftritt der mehr als 1.900 zugehörigen Märkten zu vereinheitlichen. Als Teilnehmer unseres Marketing-Frühstücks erfahren Sie also, wie EURONICS seine Mitglieder mit markenkonformen und dennoch leicht individualisierbaren Materialen versorgt – und wie es die Handelskette schafft, dass ihre Mitglieder auch wirklich auf diese Assets zurückgreifen. Das Brand Management Portal ist 2012 mit rund 5.000 Medienobjekten gestartet, bis Mitte 2014 ist diese Zahl kontinuierlich auf 30.000 gewachsen. Das kann sich sehen lassen!

Wer an unserem Marketing-Frühstück teilnimmt, kann in kompakter Form aktuelles Know-how aufzunehmen und dabei Kontakte zu Kollegen aus der Region knüpfen. Unsere Veranstaltung beginnt um 8.00 Uhr, das Programm startet um 8.30 Uhr. Ab 10.00 Uhr haben Sie dann die Möglichkeit zu einem abschließenden Come-Together.

Wir würden uns freuen, Sie gemeinsam mit Jochen Mauch beim Marketing-Frühstück in München begrüßen zu dürfen. Melden Sie sich jetzt an!

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.brandmaker.com/breakfast.

Share Button

Dediziertes Digital Asset Management (DAM) vs. Bilddatenbank in einem (Web) Content Management System (CMS)

30. October 2014 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | Comments Off on Dediziertes Digital Asset Management (DAM) vs. Bilddatenbank in einem (Web) Content Management System (CMS)

2014-10-30 10_21_11-7 Gründe für echtes Digital Asset Management - Adobe Acrobat ProDie strukturierte Verwaltung von Mediendaten ist heute eine der wichtigsten Voraussetzungen für effiziente Marketing Operations. Im Gegensatz zu Datenbanken, die in Content Management Systemen (CMS) integriert sind, ist ein an den Bedürfnissen des Marketings ausgerichtetes DAM nicht nur darauf ausgelegt, für das Internet typische Formate bereitzustellen, sondern die Bilder, Grafiken, Werbemittel, Folien, Videos, etc. für alle infrage kommenden Verwendungszwecke und allen infrage kommenden Benutzern zentral zur Verfügung zu stellen.

Professionelle DAM-Systeme wie unser BrandMaker Media Pool sind für diesen Zweck entwickelt: Sie stellen die digitalen Assets allen Unternehmensbereichen und über Unternehmensgrenzen hinweg auch Dienstleistern, Händlern und Vertriebspartnern zur Verfügung – zentral, schnell und komfortabel. Sie lassen sich für ein Local Area Marketing bzw. Handelsmarketing genauso nutzen wie für öffentliche Presseportale. Solche DAM-Systeme fungieren als zentrales Repository für sämtliche Daten, die dort jeweils in der aktuellsten Version vorliegen.

Benötigen Mitarbeiter ein Bild, eine Vorlage oder ein Video, können sie diese im DAM-System problemlos finden, selbst dann, wenn der Nutzer nur eine vage Vorstellung davon hat, wonach er sucht. Grundlage ist eine umfassende Verschlagwortung und Kategorisierung der Assets, semantische Suchoptionen oder die sukzessive Eingrenzung der Fundstellen aufgrund der intelligenten Strukturierung des Assets und thematischer Klickpfade.

Doch das beste DAM-System bringt nichts, wenn die Nutzer es als zu umständlich oder zu kompliziert empfinden. Es muss mit einer intuitiven Nutzerführung und Oberfläche eine schnelle Orientierung ermöglichen und nahtlos in korrespondierende Lösungen integriert sein. Unterstützt es außerdem noch Authentifizierungsmethoden wie SSO, Active Directory oder LDAP, können Nutzer sämtliche Vorteile nutzen, ohne sich gesondert anmelden zu müssen. Da aber nicht alle Digital Assets für jeden Mitarbeiter zugänglich sein sollen und dürfen, muss das DAM-System auch ein Rechte- und Rollensystem unterstützen, das die verschiedenen Anforderungs- und Benutzerprofile abbilden kann.

Mehr zum Thema finden Sie in einem unserer nächsten Blogbeiträge oder in unserem Whitepaper.

Share Button

Marketing und Marmelade

25. August 2014 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | Comments Off on Marketing und Marmelade

Box_Marketing_Fruehstueck_BM_2014Verbinden Sie das Angenehme mit dem Nützlichen und nehmen Sie an einem unserer Marketing-Frühstücke teil: Wir laden Sie herzlich ein, Know-how rund um aktuelle Marketing-Themen aufzunehmen, Kontakte zu Kollegen aus der Region zu knüpfen und sich bei der Gelegenheit mit einem Business-Frühstück zu stärken. Unser Marketing-Frühstück findet in drei Städten statt: in Köln (10. September), Stuttgart (8. Oktober) und München (3. Dezember).

Die Themen-Schwerpunkte der Marketing-Frühstücke im Überblick:

10. September, Köln: Digitales Marketing operativ im Griff – neue Wege, um Marketing Prozesse und Ressourcen professionell zu organisieren. Aus der Praxis berichtet der Hotelvermittler HRS über seine Erfahrungen.

8. Oktober, Stuttgart: Prozessautomatisierung im Marketing – wie funktioniert Marketing Resource Management in der herstellenden Industrie? Als Unternehmenskunde zu Gast ist ZF Friedrichshafen.

3. Dezember, München: Echtes Media Asset Management – der Kern professioneller Marketing Plattformen.

Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 8:00 Uhr, das Programm startet um 8:30 Uhr. Ab 10:00 Uhr besteht die Möglichkeit zu einem abschließenden Come together. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.brandmaker.com/breakfast.

Melden Sie sich noch heute zur kostenfreien Teilnahme an einem Marketing-Frühstück an – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Share Button

Jetzt das Ticket zur Brand2Global buchen

18. August 2014 by Christian Thunig ( stellv. Chefredakteur absatzwirtschaft) | Comments Off on Jetzt das Ticket zur Brand2Global buchen

brand2globalWenn es in Europa eine Konferenz gibt, um sich auf den neuesten Stand der Entwicklungen in Sachen Marketing zu bringen, dann ist das die Brand2Global am 1. und 2. Oktober in London. Mehr als 50 Top-Manager, Analysten, Berater und andere Fachleute aus global operierenden Unternehmen berichten dort aus erster Hand, welchen Herausforderungen sie bei ihren weltweiten Marketingaktivitäten begegnen und welche Lösungen sie dafür gefunden haben.

Was die Konferenz für mich so besonders wertvoll macht, ist, dass dort nur Redner auftreten, die wirklich Ahnung von der Praxis haben – und zwar, weil internationales Marketing ihr tägliches Geschäft ist. Sie wissen deshalb ganz genau, worüber sie sprechen, wenn sie von Problemen bei der Umsetzung einer globalen Strategie vor Ort berichten oder welche Stolperfallen lokale Gewohnheiten, Bräuche und nicht zuletzt unterschiedliche Sprachen darstellen können. Und diese Erfahrungen teilen sie mit den Konferenzbesuchern, anhand anschaulicher Beispiele aus ihren Unternehmen.

In diesem Jahr dreht sich auf der Brand2Global alles um die folgenden spannenden Themen: Globales Branding, globale Marketingkampagnen, globale digitale Medien sowie globale Kundenerfahrung und darum, wie sich diese lokal nutzen, umsetzen und fördern lassen. Das Spektrum der Beiträge reicht von konkreten Erfahrungsberichten, etwa unter dem Titel „Plan, adapt and roll out global marketing campaigns easily“, bis hin zu eher strategischen Überlegungen wie „How to think globally, but act locally with mobile marketing“.

Neben den Vorträgen bietet die Brand2Global außerdem ausreichend Raum, um sich sowohl in den Diskussionsrunden am runden Tisch professionell, wie auch beim Eröffnungsempfang und beim Networking Dinner informell auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und die eigene Herangehensweise zu hinterfragen.

All das macht die Brand2Global in meinen Augen zu einem Pflichttermin im Kalender jedes international tätigen Marketeers. Kommen Sie nach London. Ich werde auf jeden Fall da sein.

Mehr Informationen zur Veranstaltung sowie zur Anmeldung finden Sie auf www.brand2global.com.

Share Button

Immer das gleiche – rund um die Welt

14. March 2014 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | Comments Off on Immer das gleiche – rund um die Welt

Quelle_QUIAGEN_PR_2Mit über 35 Tochtergesellschaften in mehr als 25 Ländern einen einheitlichen Markenauftritt sicherzustellen, ist keine leichte Aufgabe. Diese Herausforderung meistert der Biotech-Marktführer QIAGEN nun mit unserem Brand Management Portal.

Der weltweit tätige Anbieter von biologischen Probenvorbereitungs- und Testtechnologien für die Life Sciences und die molekulare Diagnostik optimiert damit seinen Markenauftritt und gewährleistet die Einhaltung seiner umfangreichen Brand-Guidelines. Mit dem Brand Management Portal hält er seine Mitarbeiter überall auf der Welt jederzeit über alle Änderungen in den Guidelines auf dem Laufenden. Darüber hinaus erleichtert das Brand Management Portal dem Biotech-Marktführer die Zusammenarbeit mit Partnern und Dienstleistern, indem QIAGEN über die zentrale Plattform immer die neueste Version seiner Markeninformationen online zur Verfügung stellt.

Mit dem Brand Management Portal aus unserer BrandMaker Marketing Efficiency Cloud schafft QIAGEN eine unternehmensweite zentrale Anlaufstelle für alle Informationen rund um seine Marke. So kann das Unternehmen die Einhaltung der CI und einen konsistenten Außenauftritt sicherstellen und den Wert der Marke steigern. Damit helfen wir QIAGEN, die hohen Ansprüche zu erfüllen, die der Konzern als innovatives und marktführendes Unternehmen in den Life Sciences und der molekularen Diagnostik an die Präsentation sowie Führung seiner Marke stellt

Share Button

Frost & Sullivan-Award für BrandMaker

21. November 2013 by Ralf Geßwein (BrandMaker) | Comments Off on Frost & Sullivan-Award für BrandMaker

BrandMaker_Frost-Sullivan_MH-AwardEs ist etwas ganz Besonderes, wenn das eigene Unternehmen von einem der international führenden Marktforschungsunternehmen auszeichnet wird: Im Rahmen einer Galaveranstaltung im Jumeirah Hotel in Frankfurt am Main nahm unser CEO Mirko Holzer diese Woche den „Forst & Sullivan Global Award for Customer Value Leadership“ im Bereich Marketing Process Optimization entgegen. Frost & Sullivan begründete die Preisvergabe an BrandMaker mit dem Mehrwert, von dem unsere Kunden durch die verbesserte Kontrolle, Qualität und Effizienz ihrer Marketingprozesse profitieren. Außerdem würdigten die Analysten unsere hohe Kundenorientierung und die Erfolge, die wir mit unserer Marketing Efficiency Cloud im Bereich der Marketing-Prozessoptimierung erreicht haben.

Für die Vergabe ihres Awards haben die Experten von Frost & Sullivan den Markt für Marketing Process Optimzation Solutions sorgfältig analysiert – und sich am Ende für BrandMaker entschieden. Umso stolzer sind wir auf diese Auszeichnung und die lobenden Worte, mit denen Frost & Sullivan seine Entscheidung begründet: Die Marketing Efficiency Cloud bietet „überragende Benutzerfreundlichkeit und Cross-Channel-Lösungen, die Kunden dabei helfen, sämtliche Medien optimal zur Positionierung ihrer Marke einzusetzen – vom Kunden-Flyer im Handel bis hin zu mobilen Anwendungen und Sozialen Medien“.

Frost & Sullivan verleiht den „Customer Value Leadership Award“ jedes Jahr an Unternehmen, die sich durch „herausragende Leistungen“ auszeichnen und „proaktiv Mehrwert für ihre Kunden schaffen“. Mehr Informationen finden Sie hier.

Share Button